Von Normalität weit entfernt / Malteser etablieren weiteres Gesundheitszentrum in Darbonne

Psychische Auswirkungen auf die Erdbebenopfer immer deutlicher

11.02.2010

Malteser Arzt Dr. Bernd Dietz bei der
Nachversorgung eines Erdbebenopfers
Foto: Tobias Kann

Auch einen Monat nach dem Erdbeben ist die Situation hier in Léogâne weit entfernt von der Normalität", berichtet der Malteser Tobias Kann aus der Krisenregion. Im benachbarten Ort Darbonne seien weit über Tausend Menschen weiterhin ohne medizinische Versorgung für die nun zumindest tagsüber eine mobile Klinik eingerichtet werde, so Kann weiter. Täglich behandeln die Malteser Menschen, deren Hauptproblem mehr seelischer als körperlicher Natur ist und denen man die nervliche Belastung mehr als deutlich anmerkt. Die wenigsten Haitianer verstehen, wie ein Erdbeben entsteht, sodass vielfach ein Vodoo-Geist dahinter vermutet wird. In Léogâne wird dieser Glaube dadurch verschärft, dass nur der Vodoo-Tempel stehen geblieben ist. Entsprechend dankbar sind die Erdbebenopfer für Erläuterungen.

Seit dem 15. Januar sind die Malteser mit einem internationalen Team aus Ärzten, Krankenschwestern, OP-Pflegern, Public-Healt-Fachleuten, Logistikern und weiteren Nothilfe-Experten in der Katastrophenregion aktiv. Schwerpunkt war zunächst die Übernahme der medizinischen Erstversorgung in dem teilweise zerstörten Krankenhaus ‚Francois de Sales’ sowie die Beteiligung an Assessments der UN von Krankenhäusern in Port-au-Prince. In der zu 90 Prozent zerstörten Stadt Léogâne, westlich von Port-au-Prince in der Nähe des Epizentrums, übernahm das Team die Leitung eines Gesundheitszentrums für die medizinische Grundversorgung einschließlich Geburtshilfte. Zwei aus Deutschland eingeflogene Emergency Health Kits mit Antibiotika, Medikamenten und Verbandsmaterial gewährleisten hier für drei Monate eine grundlegende medizinische Versorgung für 20.000 Menschen. Besonders hilfreich, so Kann, sei die von EADS gestiftete mobile Rettungsstation, die eine hervorragende Möglichkeit biete für die Menschen in Léogâne auf Dauer adäquate Gesundheitsdienste sicherzustellen. Auch die Ärzte seien froh über die fast heimatlichen Arbeitsbedingungen.

Kommentare

Uwe Fabry 12-12-2010, 12-02-10 10:15:
Wir von der EADS sind stolzen einen kleinen hilfreichen Beitrag, in Form einer Rettungstation, beigetragen zu haben.
God bless you all.
Markus Johannes Nietet, 12-02-10 01:21:
Hallo herr kann, vielen lieben Dank für das Bild von Dr. Dietz. Es ist uns hier eine sehr große Hilfe. Da ja die Internetverbindung recht oft gestört ist, ist das wirklich toll, was Sie hier zusätzlich zu den Aufgaben in der Staton leisten, Vergelt´s Gott! Ihr Markus Johannes Nietert, Diözesanreferent PR & Kommunikation, DGS Erzdiözese Bamberg

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*

*
Spendenkonto
120 120 120
Bank für
Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Charity-SMS


Video: Charity-SMS
geht ganz einfach!